Toskana am MeerSüdküste - MaremmaToskana Tipps

Toskana Strandtipps – Maremma

kleine Bucht bei Porto Santo Stefano, Monte Argentario

Fotostrecke

Von der Kornkammer der Toskana bis zum malariaverseuchten Sumpfgebiet – die Region der Maremma kann auf eine lange Geschichte zurückschauen. Heute gelten die charmanten Badeorte der Maremma mit ihren langen Sandstränden als herrliches Urlaubsziel.

An der südlichen Küste der Toskana, der Maremma, offenbaren sich die wohl schönsten Badestrände der Toskana. Zwischen Follonica und dem Monte Argentario liegen kilometerlange feinsandige Strände, unterbrochen von kleinen Badebuchten und schroffen Klippen. Finden Sie nachfolgend eine kleine Auswahl der schönsten Badestrände der Maremma.

Badestrände Maremma / Südtoskana

Castiglione della Pescaia

Der international bekannte Badeort Castiglione della Pescaia hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Die langen feinsandigen Strände führen flach ins Meer und sind daher auch sehr attraktiv für einen Familienurlaub mit kleineren Kindern. Für die gute Wasserqualität und den sehr guten Touristenservice hat Castiglione della Pescaia bereits seit einigen Jahren in Folge die Auszeichnung der blauen Fahne erhalten. Dem Ortskern vorgelagert trifft man auf die gut ausgestatteten bagni, zwischendurch findet man auch kleinere kostenfreie Strandabschnitte.
Der Strand des Ortsteils Le Rocchette stellt das Ende der Badebucht – begrenzt durch einen großen ins Wasser ragenden Felsen – in nördlicher Richtung dar.
Südlich von Castiglione della Pescaia zieht sich ein endlos langer Sandstrand in Richtung Marina di Grosseto. Dort findet man die meisten freien Strände. Die Zugänge erfolgen durch Pinienhaine und über Dünen.

Marina di Alberese

Inmitten des Naturparks Parco Naturale della Maremma liegt ein ca. 15 km langer naturbelassener Strand. Um Flora und Fauna in dem geschützten Gebiet nicht zu stark zu stören, gibt es nur eine Zufahrt zu diesem Strand und es ist nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern zugelassen. Der von Pinien umsäumte hellsandige Strand führt flach abfallend ins Meer und ist naturbelassen. Angeschwemmtes wie Äste, Algen oder ähnliches bleiben dort meistens liegen – echte Naturliebhaber wird das aber kaum stören.

Talamone

Der Badeort Talamone ist vor allem von Wassersportlern sehr begehrt, denn die Bucht vor Talamone ist ein Paradies für Windsurfer und Kite-Surfer. Sandige Badebuchten gibt es dort kaum.

Monte Argentario

Das felsige Vorgebirge des Monte Argentario mit seinen bewachsenen Hängen hat keine langen Sandstrände aufzuweisen, dafür aber traumhafte kleine Badebuchten, die teilweise allerdings nur schwer zugänglich sind.
Schöne Badestrände findet man auf dem ca. 7 km langen Dünenstreifen Tombola della Giannella. Während die eine Seite der Landzunge mit ihrem Sandstrand zum offenen Meer hin liegt, findet man auf der anderen Seite ein Naturschutzgebiet mit Zugang zur Lagune. Ein großer Bereich des Sandstrandes ist gebührenfrei. Es gibt aber auch einige kostenpflichtige Strandbäder, die einen guten Service anbieten.

Stichwort: