Toskana NachbarregionenLigurien

Ligurien – der Golf der Poeten

Lerici

Fotostrecke

Ein Urlaub am Golf der Poeten – diese Worte wecken Gedanken an malerische Landschaften und unvergessliche Romantik. Die Bucht von La Spezia verdankt den Beinamen Il Golfo dei Poeti – Golf der Poeten – unter anderem den englischen Dichtern Lord Byron, Mary und Percy Shelley.

Lord Byron, Mary und Percy Shelley verbrachten Anfang des 19. Jahrhunderts einige Zeit in den Orten Lerici und Portovenere, die zur damaligen Zeit noch abgelegene Fischerdörfchen waren. Sie ließen sich von der Schönheit der Landschaft inspirieren und beschrieben diese mit schwärmerischen Worten. Auch John Keats und D. H. Lawrence ließen sich seinerzeit hier verzaubern.

Der Golfo di La Spezia bzw. Golfo dei Poeti öffnet sich in süd-östlicher Richtung und wird im Hintergrund von der Bergkette der Apuanischen Alpen umgeben – ein Grund für das besonders milde Klima dieser Region. Das Wärme speichernde Küstengewässer bildet unter dem Schutz der aufragenden Berge ein wahres Mikroklima.

Mit Beginn des Golfo dei Poeti verändert sich die Küstenlandschaft zusehends. Die langen Sandstrände der toskanischen Region Versilia verwandeln sich in steil ins Meer abfallende Felsen. Malerische Küstenorte und das Naturschutzgebiet des Parco di Montemarcello zählen zu den Attraktionen dieser faszinierenden Bucht.

Parco di Montemarcello

Verlässt man die toskanische Küste in Richtung Ligurien passiert man als erstes das Naturschutzgebiet Parco do Montemarcello. Der Park erstreckt sich zwischen dem Golfo dei Poeti und dem unteren Lauf des Flusses Magra. Ein dichtes Waldgebiet überzieht die bergige Küstenlandschaft, das mit seinen Wanderwegen ein wahres Paradies für Wanderfreunde ist. In Richtung des Magra-Ufers gleitet das teilweise 370 m hohe Kalksteinmassiv sanft aus.  Hunderte von verschiedenen Pflanzenarten und eine vielfältige Tierwelt sind in dem Naturschutzgebiet beheimatet.

Val di Magra

Das Magra-Tal ist die südöstlichste Landschaft Liguriens und ist Teil des Parco Naturale Montemarcello. Die fruchtbare Schwemmlandebene gehört zur antiken Region Lunigiana, dem ehemaligen Grenzland zwischen Toskana und Ligurien. Die Römer gründeten im Val di Magra einst den Ort Luni, eine der größten befestigten Siedlungen mit Handelshafen und Flottenstützpunkt. Im 13. Jahrhundert war Luni dem Untergang geweiht und verschwand unter den Anschwemmungen des Flusses Magra. Heutzutage ist dies eine der wichtigsten antiken Fundgruben. Das Archäologische Ausgrabungsgelände von Luni ist für Besucher zugänglich und ein sehr interessantes Ausflugsziel in Ligurien.

San Terenzo

Am Ostufer des Golfo dei Poeti trifft man auf den schönen Ort San Terenzo. Die farbigen Häuser fügen sich harmonisch in die geschwungene Bucht ein. Die alte Burganlage in dem nahe gelegenen Dort Lerici ist ein wahrer Blickfang.

Am südlichen Ortsende von San Terenzo befindet sich Villa Magni, in welcher der englische Dichter Percy Shelley für kurze Zeit und bis zu seinem Tode lebte. Im Jahr 1822 kam er während einer Segeltfahrt nach Livorno ums Leben.

Lerici

Als markantes Wahrzeichen der Kleinstadt Lerici gilt die gewaltige mittelalterliche Burg, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Sie thront auf einem Felsen und blickt auf den Hafen und die Altstadt hinab. An der oberen Zufahrtsstraße nach Lerici sollte man einen kurzen Moment verweilen. Fast die gesamte Bucht des Golfo dei Poeti liegt dem Betrachter dort zu Füßen.

Auch heute noch leben die Einwohner von Lerici vom Fischfang – neben dem Tourismus, der die Haupteinnahmequelle darstellt. In einer Halle direkt am Hafen wird der frische Fisch verkauft. Vom Hafen in Lerici starten auch Touristenfähren hinüber nach Portovenere.

Weltkulturerbe Portovenere

Die Ligurische Küste zwischen der Region Cinque Terre und Portovenere ist eine  Landschaft von großem kulturellen Wert und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang das harmonische Zusammenwirken zwischen Natur und Mensch, das eine traditionelle Lebensweise illustriert, die seit Tausenden von Jahren bestand hat.

Unter dem Namen Veneris Portus – Hafen der Venus – wurde dieser Ort 50 v. Chr. von den Römern gegründet. Im Mittelalter wurde die Siedlung als Festung ausgebaut, von deren Existenz noch heute die Burg, das mittelalterliche Stadttor und die Überreste der alten Mauer zeugen. Heutzutage zählt Portovenere ca. 4.000 Einwohner und ist einer der bekanntesten Orte am Golf der Poeten. Vor allem im Sommer kommen viele Touristen für einen Tagesausflug in diesen charmanten Ort.

Der malerische Ort Portovenere am Golf der Poeten ist auch heute noch sehr bezaubernd und ein ideales Reiseziel für einen Romantikurlaub in Italien am Meer. Die bunt angestrichenen Häuser des mittelalterlichen Ortskerns drängen sich eng aneinander an einen steil abfallenden Hang direkt am Meer. Die alte Burg aus dem 16./17. Jahrhundert überragt dieses Szenario und gibt der Romantik den letzten Schliff. Friedlich dümpelnde Boote an den Anlegestellen und vorbeiziehende Segelschiffe passen ebenfalls hervorragend in diese Idylle.

Zu Portovenere gehören auch die vorgelagerten Felseninseln Palmaria, Tino and Tinetto.

La Spezia

Die Hafenstadt La Spezia am Golf der Poeten liegt am tiefsten Punkt des Golfs. Die lebendige Stadt ist  Provinzhauptstadt mit ca. 95.500 Einwohnern. Bitte lesen Sie weitere Informationen zu dieser sehenswerten Stadt in unserem separaten Artikel.

Strände am Golf der Poeten

Zwischen den Orten San Terenzo und Lerici liegt ein längerer Strandabschnitt zum Sonnenbaden und Schwimmen. Teilweise sind die Strände von Hotels als Privatstrände vereinnahmt worden, teilweise gibt es aber auch freie Strandabschnitte.

In Richtung Tellaro befinden sich an der Steilküste einige kleinere herrliche Badebuchten.

Ferienwohnungen am Golf der Poeten

Ligurien Ferienwohnung 4 Personen

Ligurien Ferienwohnung 7 Personen

Ligurien Ferienwohnungen La Fonda

 

Stichwort: